Bimatoprost gegen Hypotrichose bei Kindern

08.02.2017

Die lokale Auftragung von Bimatoprost auf den Lidrand zur Stimulierung des Wimpernwachstums mag auf den ersten Blick als eine kosmetische "Lifestyle"-Maßnahme erscheinen. Doch für Kinder, die zum Beispiel aufgrund einer Alopezie oder als Folge einer Chemotherapie wimpernlos sind, ist deren Neuwachstum ein wichtiger Faktor im Selbstwertgefühl. An 6 klinischen Zentren in den USA und Brasilien wurden 71 Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 17 Jahren über 4 Monate mit der für Hypotrichose zugelassenen Lösung oder mit (im Verhältnis 2:1) mit einer wirkstofffreien Galenik behandelt; neben Kindern mit Alopezie und unter Chemotherapie nahmen auch solche mit idiopathischer Hypotrichose teil. Bei 70,8% der das Medikament anwendenden Jugendlichen und bei 26,1% in der Kontrollgruppe kam es zu einem deutlich Nachwachsen der Wimpern. Am erfolgreichsten war der Wirkstoff bei den Patienten mit idiopathischer Hypotrichose; bei Kindern unter Chemotherapie verbesserte sich der GEA-Score (Global Eyelid Assessment, von 1= minimal bis 4= bestmöglicher Wimpernbestand) immerhin von im Schnitt 1,0 auf 1,9.

Borchert M et al (2016) An evaluation of the safety and efficacy of bimatoprost for eyelash growth in pediatric subjects. Clin Ophthalmol 10: 419–429

zurück