Videosprechstunde: EBM-Ziffern ab 1. April 2017

15.03.2017

Ab 1. April 2017 werden im EBM zwei Abrechnungsziffern für Videosprechstunden eingeführt. Diese können von Augenärzten nur bei folgenden Leistungen abgerechnet werden: Visuelle postoperative Verlaufskontrolle einer Operationswunde, visuelle Verlaufskontrolle von Dermatosen, visuelle Verlaufskontrolle von akuten, chronischen und/oder offenen Wunden. Videosprechstunden sollen eine persönliche Vorstellung in der Praxis für Folgekonsultationen ersetzen und sind Bestandteil der Versicherten- bzw. Grundpauschale. Die neue Gebührenordnungsposition 01439 ist mit 88 Punkten (9,27 Euro) bewertet und kann nur einmal im Quartal abgerechnet werden, sofern kein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt stattgefunden hat. Die ebenfalls neue GOP 01450 von 4,21 Euro (Bewertung: 40 Punkte) wird als Technikzuschlag für bis zu 50 Videosprechstunden gezahlt. Sie kann sowohl neben der Grundpauschale als auch neben der GOP 01439 abgerechnet werden.

zurück