Bayer Pharma: Neue Daten für Aflibercept zeigen verlängerte Injektionsintervalle

Bayer hat der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) neue Daten zur Aktualisierung der Produktinformation von Eylea® (Aflibercept zur Injektion ins Auge) vorgelegt. Wenn die EMA diese zulässt, hätten Ärzten die Möglichkeit, ihre Behandlungsintervalle mit Eylea schon ab dem ersten Behandlungsjahr zu verlängern. In Abhängigkeit von den individuellen Patientenbedürfnissen wären Injektionsintervalle von 12 oder mehr Wochen ab dem ersten Behandlungsjahr möglich. Zurzeit sieht die Eylea Produktinformation für Patienten mit neovaskulärer altersabhängiger Makuladegeneration (nAMD) während des ersten Behandlungsjahres ein Dosisschema mit monatlichen Injektionen in den ersten drei Monaten und anschließend eine Injektion alle zwei Monate vor. Die vorgeschlagene Anpassung der Produktinformation beruht auf den kürzlich vorgestellten Ergebnissen der ALTAIR-Studie. Die klinische Phase-IV-Studie ALTAIR untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit von Eylea bei japanischen Patienten mit nAMD mit zwei unterschiedlichen Ansätzen eines „Treat and Extend“-Dosierungsschemas. Studienteilnehmer erhielten zunächst eine monatliche Injektion mit Eylea über drei Monate und dann eine Injektion nach zwei Monaten. Nach insgesamt 16 Wochen wurden die Patienten 1:1 randomisiert in zwei Gruppen eingeteilt. In der einen Gruppe wurde das Behandlungsintervall um vier und in der anderen Gruppe um zwei Wochen verlängert. Insgesamt nahmen 255 Patienten (50 Jahre oder älter) an 40 japanischen Studienzentren teil.

Bis Ende des ersten Behandlungsjahres konnte bei ungefähr 60 % aller Patienten das Behandlungsintervall mit Eylea auf 12 Wochen oder mehr ausgedehnt werden. Falls sich diese Beobachtung im zweiten Jahr der Studie manifestiert, würde dies bedeuten, dass einige Patienten nur drei bis vier Injektionen pro Jahr benötigen. Damit würde sich die Belastung durch das aktuelle Injektionsschema der Anti-VEGF-Behandlung signifikant verringern.

Weitere Informationen während der AAD am Stand Nr. 110 oder direkt bei Bayer Pharma AG, Doreen Schröder, Tel. 030/46811399, Fax 030/468-16710
doreen.schroeder@bayer.com
www.pharma.bayer.com