Die Faszienretraktion am offenen Abdomen: Das bisher unvermeidbare Problem

Wer das offene Abdomen später wieder verschließen will, ist vor allem auf eine schnelle Erholung des Patienten und gute Arbeit der Intensivmedizin angewiesen. Bereits nach wenigen Tagen ist der primäre Bauchverschluss durch die Retraktion der Faszien oft kaum mehr möglich. Bisher gab es der Faszienretraktion nur wenig entgegen zu setzen. Nach mehrjähriger Entwicklung und erfolgreicher präklinischer Erprobung kann nun ein Verfahren präsentiert werden, das nach einer Laparotomie eine sofortige Faszientraktion zulässt, gleichzeitig den Bauchraum vergrößert und der Faszienretraktion deutlich entgegenwirkt: Fasciotens® Abdomen. Hierbei werden die Prinzipien der mesh mediated traction mit der Grundidee des Fixateur externe kombiniert und auf das offene Abdomen übertragen. Prof. Dr. Christian Krieglstein, Chefarzt der chirurgischen Klinik am St. Elisabeth-Krankenhaus Köln-Hohenlind, äußert sich hierzu: „Die Idee stammt aus der chirurgischen Praxis und überzeugt durch ihre Einfachheit sowie die direkte Antagonisierung der Faszienretraktion ab Zeitpunkt Null der Faszieneröffnung.“

Besuchen Sie uns auf dem Chirurgenkongress: CityCube, Halle B, Stand 48
Das Verfahren wird auf dem Kongress am 20. April 2018 um 14:40 Uhr im CityCube Berlin Level 3 – Raum R13 innerhalb des Vortrags „Fasciotens – eine neue Behandlungsmethode zur Verhinderung der Faszienretraktion am offenen Abdomen“ vorgestellt.

Fasciotens GmbH
[E] Moltkeplatz 1, 45138 Essen
[K] Aachener Straße 1053–1055, 50858 Köln
Tel. 0201/99 999 630, info@fasciotens.de, www.fasciotens.de