Biostimulation in der Ästhetik – schnelle und sichere Anwendung durch neues Protokoll für Sculptra®

Sculptra® von der Galderma Laboratorium GmbH steht ab sofort mit einem neuen Protokoll für eine sofortige Rekonstitution im Zwei-Schritt-Verfahren zur Verfügung [1]. Der injizierbare Biostimulator kann dadurch spontan angewendet werden und muss nicht mehr aufwändig rehydriert werden [2]. Neben einem einfachen Handling reduziert sich dadurch auch das Risiko für unerwünschte Wirkungen.

Bessere Hautqualität und Festigkeit für mindestens 25 Monate
Der Verlust von Kollagen ist ein Schlüsselfaktor beim Alterungsprozess. Sculptra® hat die Fähigkeit, eine kontrollierte Entzündungsreaktion im Gewebe auszulösen, die zu einer Kollagenneuproduktion führt [1, 3–6]. Dabei verändert Sculptra® nicht die Gesichtszüge. Die straffenden Effekte entstehen schrittweise, so dass die Ergebnisse besonders natürlich wirken. Die Behandlungsergebnisse halten lange an – Volumen und Spannkraft der Haut werden wiederhergestellt und das Erscheinungsbild der Falten für mindestens 25 Monate verbessert [7–12]. Aufgrund der höheren Verdünnung und schnelleren Rekonstitution können auch Anwendungsfehler und Nebenwirkungen deutlich reduziert werden [12, 13]. Direkt nach der Behandlung zeigen sich meist nur leichte Rötungen und Schwellungen, die Patienten können in der Regel sofort wieder ihren gewohnten Tätigkeiten nachgehen. Die Zufriedenheit der Pa­tienten mit der Therapie ist hoch: Selbst nach 25 Monaten bewerteten 80 Prozent der Patienten ihre Ergebnisse noch als „gut“ oder „ausgezeichnet“ [14].  In einer anderen Untersuchung lag die Weiterempfehlungsrate für Sculptra® bei 100 Prozent [7].

Galderma Laboratorium GmbH
Antje Saßenberg
antje.sassenberg@galderma.com
Toulouser Allee 23a, 40211 Düsseldorf
Telefon 0211/58601-4243
Fax 0211/9367 8811
www.galderma-aesthetik.de

1. Sculptra® Aesthetic. Produktkennzeichnung. Gebrauchsanweisung. Sculptra® EU.
2. Sculptra® Aesthetic Produktkennzeichnung. Gebrauchsanweisung. Galderma Laboratories, L.P Fort Worth, TX, Stand September 2014
3. Vleggaar D, Bauer U (2004) J Drugs Dermatol 3: 542–547
4. Mainil-Varlet P, et al (1996) J Mater Sci Mater Med 7: 713–721
5. Gogolewski S, et al (1993) J Biomed Mater Res 27: 1135–1148
6. Palm MD, Chayavichitsilp P (2012) J Drugs Dermatol 11: 1046–1052
7. Mest DR, Humble G (2006) Dermatol Surg 32: 1336–1345
8. Narins RS, et al (2010) Am Acad Dermatol 62: 448–462
9. Brandt FS, et al (2011) Aesthet Surg J 31: 521–528
10. Nelson L, Stewart KJ (2012) J Plast Reconstr AesthetSurg 65: 439–447
11. Chen HH, et al (2015) JAMA Facial Plast Surg 17: 39–43
12. Valantin MA, et al (2003) AIDS 17: 2471–2477
13. Redaelli A, et al (2014) J Drugs Dermatol 13: 1057–1066
14. Brown S, et al (2011) Plast Reconstr Surg 127: 1684–1692