Anzeige

Holländer, Matthias

Photographie

EUR 37,40 (inkl. MwSt.)
Der hier aufgeführte Preis entspricht dem Preis bei einer Bestellung aus Deutschland. Wird die Bestellung aus einem anderen Land getätigt, variiert der in Rechnung gestellte Preis je nach Bestellerland und den dortigen Mehrwertsteuerbestimmungen.

  • 2010, 108 Seiten, 70 Abbildungen, gebunden
  • ISBN 978-3-922777-97-7
  • Autor: Holländer, Matthias

Seit über 25 Jahren erkundet der vielfach ausgezeichnete Maler Matthias Holländer mit seiner Kamera die Tempel der alten, nun selbst schon historischen Museen für Naturgeschichte und Anatomie. Eigentlich beginnt alles so harmlos – eine Recherchearbeit für seine Malerei, ein photographisches Notizbuch. Aber dann taucht er – bevorzugt in Wien und Paris – ein in eine Welt aus von Präparaten bewohnten Vitrinen, die im Licht oft kathedralenartiger Schauräume über Spiegelungen und Reflexe rätselhaften Kontakt miteinander aufzunehmen scheinen. Oder er entdeckt, wie ein einziger Lichtstrahl eine unscheinbare Vitrine im Halbdunkel einer Asservatenkammer in einen Diamanten verwandelt und ihren Inhalt in eine Reliquie.
In diesem Buch ermöglicht der Maler erstmals Einblicke in sein photographisches Paralleluniversum und bringt einige ausgesuchte Negative und Dias aus seinem Fundus zu Papier, gleichsam als Blick in den „Zeichenblock“ des Malers. So legt der Künstler bei seiner digitalen Ausarbeitung des ursprünglich durchweg analogen Materials besonderen Wert auf die zeichnerische Feinheit, die Linien und Strukturen in seinen meist schwarzweißen Fine Art Prints auf edlen Papieren: ein analytisches Schauen in sein Archiv-Material wie in die Kindheit der Bilder, ein Blick auf das bildnerische Fundament, wie es erst die digitale Distanz ermöglicht. Christoph Bauer schreibt dazu in seinem Textbeitrag „Das Schillern der Erscheinungen“ in diesem Band: „Das Prinzip seiner Kunst ist, frei nach Benedetto Croce, das im Sehen konzentrierte Auge, das sich in produktiver Weise das zueigen macht, was ihm ‚die‘ Wirklichkeit im selben Augenblick darzubieten und zu entziehen sucht. Aller theoretischen Skepsis zum Trotz bleibt das ‚Augentier‘ Holländer seiner Recherche (die zugleich Obsession ist) treu, durch außerordentlich genaue Beobachtung, wie die Dinge – im Bild – aufscheinen, dort real werden und wieder vergehen, zur (Be-)Deutung von Welt vorzudringen: Jedes Bild eine Welle, die insistierend an der Natur des Geschauten nagt.“ Bereits 1996 bemerkte Adolf Muschg 1996 in seinem Essay ‚Im Spiegel der Klinge‘ über den Maler: „Holländer ist keineswegs nebenbei Photograph, er zeigt auch, dass er es ist, wenn er malt, aber er malt keine Photographie .“ Im Umkehrschluss dazu zeigt dieser Band jetzt auch eindrucksvoll, dass Holländer beim Photographieren keineswegs nebenbei Maler ist.
 
Matthias Holländer wurde 1954 in Heidelberg geboren. Nach Kindheit und Jugend in der Schweiz und am Bodensee studierte er von 1973 bis 1978 Malerei an der Akademie der bildenden Künste Wien. Holländer lebt seit 1980 als freischaffender Maler und Photograph am Bodensee. Seine malerischen Werke werden seit den 1970er Jahren regelmäßig im In- und Ausland gezeigt, darunter in Basel, Barcelona, Berlin, Frankfurt, Köln, Konstanz, Monaco, San Francisco und Wien. Seit 2007 sind auch seine photographischen Arbeiten in öffentlichen Ausstellungen zu sehen.